Menü
Wir machen Pause

Das war der Chiemsee Summer 2017

23.08.2017
Liebe Chiemsee Summer Freunde, mittlerweile haben wir unsere nasse Wäsche getrocknet und mal wieder durchgeschlafen. Auch mit etwas Abstand denken wir mit einem honigkuchenpferdemäßigen Grinsen an die ersten drei Tage zurück. Falls ihr nicht mehr wisst, wie ihr in der Hitze zu Royal Republic oder in der lauen Abendluft zu den Beginnern abgegangen seid, kommt hier die Auffrischung für Eure sicherlich noch etwas matschigen Hirne!


TAG 1:
Die Sonne brüllt vom Himmel und Irie Révoltés spielen eine ihrer letzten Shows – Ihr feiert daher, als ob es keinen Morgen gäbe. Genug Energie für SDP und Billy Talent habt ihr trotzdem noch – manche von Euch machen sogar Festival-Triathlon und schwimmen davor noch durch die strahlend blaue Ache oder den Chiemsee. Olympisch!

TAG 2:
SSIO, Kontra K und die Beginner testen Eure Textsicherheit – und haben ausrichten lassen, dass ihr zwar Elefantenhirne habt, aber trotzdem besser tanzt. Auch Feine Sahne Fischfilet hatten eine feine Zeit in der Kampenwand – hätten aber schwören können, dass ihr Pfeffi-Fass vor der Show noch voll gewesen ist. Ihr Schlingel!

TAG 3:
Wir wissen alle, was an Tag 3 passiert ist. Aber schon vor Petrus‘ feuchtem Keuchhusten gab es denkwürdige Bühnen-Momente mit SXTN, Jennifer Rostock, The Offspring und Turbostaat, für die wir einfach nur dankbar sind.

Auch sind wir dankbar, dass von Euch trotz der ordentlichen Dusche so viel Liebe über die sozialen Medien zurückkam. Und besonders dankbar sind wir auch, dass Ihr so mühelos zwischen infantiler Freude und verantwortungsvollem Verhalten wechseln könnt – das war ja schon fast schizophren! Trotzdem erreichen uns zu Details der Evakuierung noch Fragen von manchen Gästen, die wir natürlich beantworten möchten.

Hier kommt also unsere ganz persönliche Schlechtwetter-Chronik:

10.24 Uhr: Wir warnen das erste Mal vor einem Umschwung der Wetterlage, verweisen auf unser Sicherheitskonzept und fordern Euch auf, Autoschlüssel am Mann zu tragen, Regenzeug mitzubringen und Euch über das Wetter fortlaufend zu informieren.

15.50, 18.09 und 19.55 Uhr: Wir halten Euch mit regelmäßigen Wetter-Updates über all unsere Kanäle auf dem Laufenden. Strahlender Sonnenschein, Eure Frisur sitzt.

20.45 Uhr: Die sogenannte Koordinierungsgruppe, die aus Gemeinde, Polizei, Rettungsdienst, Sanitätsdienst, Feuerwehr, der Kreisbrandinspektion Traunstein und dem Veranstalter, besteht, wir in die Einsatzzentrale einberufen. Die Meteorologen errechnen eine plötzliche Erhöhung des Gewitterpotenzials und warnen davor, dass sich die Wettersituation zuspitzen wird. Die allgemeine Warnung des Deutschen Wetterdienst (DWD) ist noch nicht verschärft oder angehoben für die Region.

21:25 Uhr: Die Entscheidung zur Evakuierung des Geländes wird getroffen. Es starten die Vorbereitungen bei allen Mitarbeitern. Mehrere Busse werden in Bereitschaft unmittelbar am Festivalgelände geparkt. Kurz danach startet die Evakuierung des Kampenwandzeltes, der Panoramabar und des Riesenrads. Hintergrund ist, dass sich der Rest des Publikums bei Regen nicht ins Großzelt flüchten darf, um eine gefährliche Überfüllung zu vermeiden. Zelte und starker Wind vertragen sich leider auch nicht – wie ihr alle sicherlich gesehen habt. Das Zelt grüßt Euch an dieser Stelle herzlich aus der Reha….

21:40 Uhr: noch vor der Akut-Meldung des DWD beginnt die Evakuierung des Geländes selbst. Ihr verlasst geordnet das Gelände, viele werden ziemlich nass und verhalten sich trotzdem ruhig. Noch mal: Danke!

21:45 Uhr: Das Unwetter trifft stärker und schneller ein, als alle Modelle des DWD es vorausgesagt haben. Zu dem Zeitpunkt waren das Zelt, das Riesenrad und die Panoramabar schon längst komplett geräumt und die Evakuierung des restlichen Geländes vorangeschritten. Wir können uns nur der Ansicht von Polizei-Pressepsrecher Andreas Guske anschließen: „Der Koordinierungsgruppe war im Vorfeld nur ein „normales“ Gewitter mit Starkregen gemeldet worden. Dieser außergewöhnlich starke Sturm mit heftigsten Windböen war erst kurz vor dem Erreichen des Festivalgeländes absehbar. Und dann wurden natürlich sofort die Räumungsmaßnahmen eingeleitet. Sehr viele der eingesetzten Polizisten und Helfer hatten selbst Verwandte und Freunde als Festivalbesucher auf dem Gelände, oftmals sogar die eigenen Kinder. Keiner der Verantwortlichen würde diese in Gefahr bringen wollen.“

Wir finden, dass alle Beteiligten, besonders Ihr, toll zusammengearbeitet haben. Und wir sind der Meinung, dass der Ausfall des letzten Spieltags zwar ebenso traurig wie notwendig war – aber nicht die Sonne, den Spaß und die geile Musik überschatten sollte, die wir davor alle gemeinsam genossen haben.

Nach wie vor gilt: Hebt Eure Tickets auf, wir melden uns so schnell es geht mit Details zur (Teil-)Rückerstattung.

Unsere Freunde von PULS haben mal wieder ein tolles Best-of-Video mit zahlreichen Live-Mitschnitten gezaubert. Hier geht's zu Teil 1 und hier zu Teil 2 >>

Außerdem haben sie wie in jedem Jahr dafür gesorgt, dass das Konzertgelände ausreichend beschildert ist. Ordnung muss sein! Hier geht's zum Video >>

In Liebe
Euer Chiemsee Summer-Team